TOPICS

It's time for a real connection

It's time for a real connection


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

The crisis is not a simple economic crisis. It is a crisis of how we relate to the world: isolated in our technological islands defending our “well-being” with bars, weapons and cameras, victims of fear spread by the media and with a lot of WiFi connection, but little with the environment we inhabit. . We are not going to get lost in an analysis of the status quo, but rather share what the French philosopher Stéphane Hessel (1917-2013) said: It is okay to be outraged, but then you have to commit.

It is the step that we, you, us and the peoples of this earth have to take.

It is time to commit to our lives. We have to put into practice what we are talking about with our digital and real friends. Enough with other people's dreams that are shared on Facebook, Twitter and YouTube! It is time to weave them with our own dreams and materialize them in our daily lives.

We know it is difficult, as most towns today are in concrete deserts, disillusioned by economic pressure, polluted by traffic, starving from lack of resources, frozen by heating shortages and distracted by cell phones and computers. Throw them in the trash! Appliances are not going to help us live well.

We need the hands, arms, legs, and feet. Our first habitat is worth cultivating: the body. Hopefully he gets enough food, movement, rest, tenderness, sex, and restraint. We need our body to materialize what we have in mind. If we inhabit our body well, we feel lighter. And if we feel lighter, we move more open towards the world and it becomes easier for us to relate to nature, regardless of our skin color, our sex, our thoughts or our flag.

We are only 40, 60, 80 or 100 years ago on this earth - a short time to fight with our environment. What are we going to tell our grandchildren? That there is no longer clean water? That the forests were used to fulfill our devastating ways of living and that the land in the fields is dead from having applied too many synthetic chemicals? What will be written in history books about the first two decades of the 21st century? That humanity went crazy, that it not only committed suicide little by little but was killing its habitat on which it depended?

We ask them then: Are we going to accept the madness of those who govern us, chosen by those who have scared it in recent years?

Fear is the paralysis of the peoples. It is the fear of our neighbor, our co-worker, our friend at the club or our baker on the corner. They chose a certain candidate, believing that it brings order to chaos and limits the crisis. And we probably judge them for that. But they are part of the people. Therefore we have to seek contact with them. With them we have to establish new-old values ​​because with them we visit our children's schools. We are fucking neighbors!

And what possibly unites us is outrage itself. That thing in common distinguishes us fundamentally from those who are in the lever of power. They know only theoretically what outrage means. But they do not know their strength. Most presidents, bankers, and managers never had to work on the streets in order to eat. They have never cleaned bathrooms or served hamburgers at a fast food chain to finance their children's school. They never thought of migrating to another country due to economic tensions. They do not know the feelings of the people because they have never been with him.

But beyond the power they exercise over us, there is a power much stronger than any institution. It is the intangible power within each human, each community, each people. It is the power of self-management. It is a power that is only achieved in union with others. It is always required in alert situations. If a system is on the verge of collapse, initiative is needed from the foundations of a society: you, us and the peoples of this earth.

Enough of getting depressed at home, getting sad in our beds, stealing and killing ourselves on the street! We peoples have the responsibility to come together and face multiple crises. Let them chatter about economic growth and domestic product numbers. That they sow fear and uncertainty. As long as we sustain and protect each other in our search for harmony and good living and perceive the earth as a living organism, our power will remain intangible. Together we transform outrage into commitment and we can establish values ​​that go beyond financial value and our consumption possibilities.

So, let's get our hands off the keys and screens and put them on the ground. Let's sow it! It is she who feeds us. Let us activate our collective genius of our ancestors and of the peoples of this land and return from the cities to the countryside, to build decent houses with what we have at our disposal: mud, straw, stone, bamboo, wood. Enough with the dependence on oil and imports of cheap products made in unworthy conditions. Let's sow the raw material such as cane, flax or mushrooms and reactivate our clothing productions. May the latest fashion be the latest! And above all: Let's reconcile with our neighbors, also with her or the one who voted for the other candidate.

It is time to bond, time to be born as humans. It is time for a life in harmony with our environment. Not only with humans but also with animals, plants, fungi, and minerals.

It is time to turn off the cell phones and connect with Mother Earth, with Pachamama.

Es ist Zeit für eine wahrhaftige Verbindung

G20-Treffen in Hamburg - Ein anonymer Beitrag aus Quito, Ecuador

Wir schreiben diese Worte für die Völker dieses Planeten. Die Völker, die multiplen Krisen ausgesetzt sind: Schmerzen, Konflikte, Krankheiten, Repression, Ausschaffung, Gewalt, Kämpfe, Hunger, Kriege. Wir schreiben, weil wir überzeugt sind, dass konstantes Leiden nicht in der Natur unserer Existez liegt und dass der Mensch nicht des Menschen Wolf ist. Wir schreiben für jene, die ähnlich wahrnehmen. Wir schreiben für die empörten Völker dieser Welt, die sich nicht länger empören wollen.

Die Krise, von der überall die Rede ist, ist keine simple Wirtschaftskrise. Viel mehr ist is eine Krise die verdeutlicht, wie wir zur Welt in Beziehung treten: isoliert auf unseren technologisierten Inseln des “Wohlstands” sitzend und diesen mit Mauern, Waffen und Kameras verteidigend. Unsere WiFi-Verbindung ist wesentlich besser als jene zur Erde, die wir bewohnen. Nun, wir werden uns nicht in Analysen zum Status Quo verlieren, ganz einfach weil wir die Meinung des französischen Philosophen Stephane Hessel (1917-2013) teilen: Es ist gut, sich zu empören aber danach sollte man sich auch verpflichten.

Das ist jener Schritt, den wir wagen müssen - Du, wir und die Völker dieser Welt.

It is ist Zeit Verantwortung für unser Leben zu übernehmen. Lasst uns das umsetzen, was wir schon immer mit unseren digitalen und realen Freunden diskutieren. Genug fremdträumen on Facebook, Twitter und Youtube! It is ist der Moment gekommen, in dem wir die geteilten Träume Anderer mit unseren eigenen verweben. Nur so lassen sie sich in unserem Alltag konkretisieren.

Wir wissen, dass das schwierig ist, zumal die Mehrheit der Völker heute in Zementwüsten lebt, disilusioniert ab dem wirtschaftlichen Druck, krank vom vielen Verkehr, hungrig weil kein Geld da ist, frierend wegen fehlenden Heizungen und dochurchhen ab Computer Heizungen und dochurchhen Fehlenden Computer Heizungen und dochurch. Schmeisst sie in den Kübel, die Elektrogeräte! Sie werden uns beim gut lebennicht helfen.

Wir brauchen Hände, Arme, Beine und Füsse. It is lohnt sich unser erstes Zuhause zu kultivieren: den eigenen Körper. Hoffentlich bekommt er stets genügend Nahrung, Bewegung, Entspannung, Zärtlichkeit, Sex und Rückhalt. Wir brauchen unsere Körper, um das zu materialisieren was wir im Kopf haben. Wenn wir unseren Körper gut bewohnen, dann fühlen wir uns leichter. Und wenn wir uns leichter fühlen, dann gehen wir offener durch die Welt und es fällt uns einfacher mit der Natur in Beziehung zu treten - unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Gedankengut oder politischer Gesinnung.

Wir sind knapp 40, 60, 80 or 100 Jahre auf dieser Erde - also wenig Zeit, um uns dauernd zu streiten und unser Habitad zu vernichten. Was werden wir unseren Enkeln erzählen: Dass es leider kein sauberes Wasser mehr gibt? Dass die Wälder unserem ausufernden Lebensstil zum Opfer gefallen sind und das die Erde auf den Feldern tot ist, weil wir zu viele synthetische Chemikalien versprayt haben? Was wird in den Geschichtsbüchern über die ersten beiden Dekaden des 21. Jahrhunderts stehen? Dass die Menschheit durchgeknallt ist und sie sich nicht nur Stück für Stück selber umbrachte sondern auch gleich noch den Planeten, von dem sie abhängig ist?

Wir fragen euch also: Werden wir die Verrückheit jener akzeptieren, die uns regieren und die während Jahren Angst in unserer Gesellschaft verbreitet haben und dadurch erst in ihr Amt gewählt wurden?

Angst macht blind und lähmt sämtliche Völker dieser Welt. It is ist die Angst von unserer Nachbarin, von unserer Arbeitskollegen, von unserer Freundin im Club oder unserem Bäcker an der Ecke. If there were even Kandidaten gesetzt in der Hoffnung, dass dieser Ordnung ins Chaos bringt und der Krise Grenzen setzt. Und möglicherweise haben wir sie verurteilt dafür. Doch diese Menschen sind Teil des Volkes. Mit ihnen müssen wir den Kontakt suchen. Mit ihnen müssen wir neue-alte Werte schaffen, denn sie sind es, mit denen wir am selben Elternabend unserer Kinder teilnehmen. Wir sind Nachbarn, verdammt nochmal!

Und möglicherweise verbindet uns sogar etwas zentrales: die Empörung selber. Diese Gemeinsamkeit - egal aus welchem ​​politischen Lager wir kommen - unterscheidet uns grundsätzlich von jenen, die an den Hebeln der Macht sitzen. Diese wissen zwar theoretisch, was Empörung heisst. Aber sie kennen nicht deren Kraft. Die Präsidenten, Banker und CEOs mussten nie in der Strasse arbeiten, um sich zu ernähren. Sie haben nie öffentliche Klos geputzt oder en irgendeinem Take-away Hamburger serviert um die Schule ihrer Kinder finanzieren zu können. Sie haben nie darüber nachgedacht, in ein anderes Land zu ziehen, weil der wirtschaftliche Druck in ihrer Heimat zu gross geworden war. Sie kennen die Gefühle der Völker nicht, weil sie gar nie mit deren Lebensrealitäten in Verbindung gekommen sind.

Doch egal wie stark si ihre Macht über uns ausüben, es gibt eine Macht, die stärker ist als jede Institution und die unantastbar in jedem Bewohner, in jeder Kommune und in jedem Volk aconwohnt. It is ist die Macht des selber machens. Eine Macht, die sich nur in Union mit Anderen ausüben lässt. Sie ist immer dann gefragt, wenns brenzlig wird. Steht ein System vor dem Kollaps, brauchts die Initiative vom Fundament einer Gesellschaft: Du, wir und die Völker dieser Welt.

Genug des depremiert zu Hause sitzens, des traurig-sich-ins-Bett-verkriechens, genug des gegenseitigen ausraubens und tötens in den Strassen! Wir Völker had the Verantwortung uns zusammenzutun und den multiplen Krisen die Stirn zu bieten. Sollen die weiter von wirtschaftlichem Wachstum und selbst gefälschten Statistiken erzählen. Sollen sie weiter Angst und Unsicherheit säen. So lange wir uns auf der Suche nach Harmonie und dem guten Leben gegenseitig stützen und schützen und die Erde als einen lebenden Organismus wahrnehmen ohne den wir nicht existeieren könnten, solange bleibt unsere Macht unantastbar. Zusammen transformieren wir die Empörung in Kompromis und können so wieder Werte etablieren, die über die Finanzen und die individuellen Konsummöglichkeiten hinausgehen

Deshalb: Nehmt die Hände von den Tastaturen und Bildschirmen und steckt sie in die Erde. Lasst uns säen! It is ist sie, die uns zu essen gibt. Aktivieren wir das kollektive Gedächtnis unserer Vorfahren und der Völker dieses Planeten und verlassen wir die Städte wieder in Richtung Land. Da können wir uns würdige Häuser mit nachwachsenden Materialien bauen: Lehm, Stroh, Steine, Bambus, Holz. Genug der Abhängigkeit des Erdöls und der Billigkleider-Amount aus Übersee. Säen wir Rohstoffe wie Hanf, Leinen oder Pilze und reaktivieren wir unsere Kleiderproduktion. Und vor allem: Versöhnen wir uns mit unseren Nachbarn - auch mit ihr oder ihm, die den anderen Kandidaten gewählt haben.

It is ist Zeit für Union, Zeit, um als Menschen geboren zu werden. It is ist Zeit für ein Leben in Harmonie mit unserem Umfeld - nicht nur mit den Menschen sondern auch mit Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mineralien.

It is ist Zeit unsere Handys auszuschalten und uns mit Mutter Erde zu verbinden, mit Pachamama.


Video: 6 Signs that it is time to end a relationship (May 2022).